Info über Lee Strasberg:

„Schauspiel ist die Fähigkeit absolute Realität auf der Bühne zu erzeugen“
Lee Strasberg

Strasberg war der weltweit wohl berühmteste Theaterpädagoge.
Er entwickelte ein System zur schauspielerischen Ausbildung, das sogenannte „Method Acting“ („The Method“), nach dem bis heute weltweit die meisten Schauspieler professionell ausgebildet werden.

Bekannte Schüler Strasbergs sind u. a. Robert de Niro, Marlon Brando, James Dean, Marilyn Monroe, Al Pacino, Steve McQueen, Jack Nicholson und Dustin Hoffman.

Strasberg wurde 1901 im damals österreichischen und heute polnischen Budzanow geboren. Er starb 1982 in New York. Von 1948 bis zu seinem Tode leitete er das New Yorker „Actors Studio“, das bis heute zu den besten Adressen einer schauspielerischen Ausbildung zählt und seine Arbeit fortführt.

Dort entwickelte er, aufbauend auf die Arbeit seines Vorbilds Stanislawski, eine Methode bei der die Künstler erstmals nicht aufgesetzt, sondern wie emotional betroffene reale Personen wirkten.

Die Arbeit mit dem emotionalen Gedächtnis (Sense Memory = sinnliche Erinnerung) führt dazu, dass der Schauspieler lernt, durch den Zugriff auf die eigene Erinnerung an persönlich erlebte Situationen, echte Gefühle auf der Bühne entstehen zu lassen.
Erstmals kann damit ein Künstler sozusagen willentlich bestimmen was er real fühlt. Durch verschiedene Übungen und ein Training um die Imaginationsfähigkeit zu verbessern ist dies möglich. Der Schauspieler täuscht die Situation und die Rolle nicht vor, sondern durchlebt sie innerlich wirklich.


Der Schauspieler fragt sich "Was hat bei mir ähnliche Gefühle ausgelöst wie bei der Rolle die es zu spielen gilt?". Er erinnert und konkretisiert dieses eigene Erlebnis und legt dies, wann immer er es benötigt in die Rolle.
Der ausgebildete Schauspieler hat damit sozusagen eine komplette Klaviatur seiner Gefühle zur Verfügung und ist dadurch während des Spiels der "Dirigent der Gefühle".

Der Schauspieler benötigt weiterhin ein Entspannungstraining, damit sein Körper sensibel auf innere und äussere Impulse reagiert und generell für Gefühle durchlässig wird. Hier hat sich bei den meisten Schauspielschulen Strasbergs Stuhlentspannung etabliert und bewährt. Es handelt sich um eine Muskelentspannungstechnik, die auf einem Stuhl sitzend vom Schauspieler ausgeführt wird. Oft vom Trainer oder Schauspiellehrer angeleitet, dauert dies jeweils etwa 30 Minuten.

Der Schauspieler sucht auf sinnliche Art, indem er aufmerksam alle erreichbaren Muskeln "durcharbeitet" nach Verspannungen und Blockaden und löst diese durch Bewegung, Anspannung und Entspannung auf. Dabei werden die Erlebnisse, die zur Verspannung geführt haben oft kurz wieder bewusst und die damals "eingefrorenen" Gefühle kommen hoch und sollen stimmlich und emotional nun ausgelebt werden. Die Stuhlentspannung ist bei regelmässiger Anwendung eine sehr wirkungsvolle Technik zur emotionalen und muskulären Entpanzerung des Erwachsenen. Es handelt sich um eine dynamische und sehr individuell einsetzbare Muskelentspannungsmethode.

Strasberg arbeitete auch als Regisseur und wirkte als Schauspieler in einigen Filmen mit und wurde z. B. für eine Nebenrolle in „Der Pate 2 „ für den Oskar nominiert.

Text: Hans Mack

Zurück zu Schauspiel & Kommunikationsforschung - Projekt Realtheater